2021/09: Roccamonfina - Ceccano

  Etappe 2021/09 [0267]
Roccamonfina - Caccano
101 km    
1050 Hm (garmin edge 1000)

 

 

Mit dem Fahrrad von Catania über Palermo und Neapel nach Rimini. Radtour durch Italien.
 
 
Mit
Gestern Abend hat die Tourverantwortung von Frank auf mich gewechselt. Das ist immer ein schwieriger Tag, denn ab heute muss ich hoffen, dass bei den von mit geplanten Etappen nicht allzu viel schief geht und Marion und Frank über die Unzulänglichkeiten meiner diesjährigen Planung hinwegsehen. Was im Umkehrschluss auf keinen Fall bedeutet, dass ich bis hierhin über die Unzulänglichkeiten von Franks Routenplanung hinwegzuschauen bereit bin - das Problem ist nur, dass es bis gestern keine nennenswerten Probleme oder Unzulänglichkeiten gab. Also war ich gezwungen, Frank mit Kleinigkeiten, wie etwa dem geschwätzigen Vermieter der Unterkunft neulich, aufzuziehen. Was die Fallhöhe für meine Planungspatzer nur erhöht. Also hoffe ich das beste und stimme meine beiden Mitfahrer milde, indem wir erstmal 500 Höhenmeter bergab rollen in Richtung Meer.
 
Mit
Im weiteren Verlauf folgt unsere Route den Bewässerungsgräben im Bereich des Flusses Garigliano, der hier die Grenze zwischen den Regionen Kampanien und Latium bildet.
 
Mit
Ähnlich wie an den letzten Tagen auch, ist unsere heutige Etappe mit Durchfahrtsverboten belegt, was uns aber ähnlich, wie die letzten Tage auch, nicht weiter stört. Ja, das Verbotsschild links im Bild stand schon schräg bevor wir vorbeigekommen sind.
 
Mit
Am frühen Vormittag haben wir wieder Blick auf das Tyrrhenische Meer und folgen der Strada Statale 7 in die Stadt Formia. Die Strada Statale 7 wurde vor mehr als 2000 Jahren erbaut, hieß damals aber noch Via Appia.    
 
Mit
Den Begriff "Via Appia" verbinde ich mit bahnbrechenden zivilisatorischen Errungenschaften wie Aquädukten, römischen Streitwagen wie etwa einer Quadriga und römischer Straßenbaukunst. Alles drei ist in obigem Bild zu sehen (na gut, es ist kein Aquädukt sondern eine Eisenbahnbrücke, aber das mit den Streitwagen passt). 
 
Mit
Weiter geht es durch den Parco Naturale di Monti Aurunci zu unserem heutigen Etappenziel Ceccano. Der Ort liegt auf einem kleinen Hügel und fordert uns vor dem Abendessen nochmal einen kurz Anstieg mit einer Steigung von etwa 8% ab.